Gott Göttin Alles Was Ist

Gott-Triade: Allintelligenz + All-Licht + All-Intuition
Göttin-Triade: All-Weisheit + All-Schönheit + All-Leben
Alles Was Ist: Einheit + Liebe

Religion:
Triade: Alter Mann (Taube) + Mutter Gottes + Sohn

Welt:
Triade: Sex + Geld + Arbeit

Welch armselige Definition, Gott Göttin Alles Was Ist nur in einer Geschlechterrolle zu sehen.
Um eine Geschlechterrolle spielen zu können brauchen wir als Basis Trennung, sonst funktioniert es nicht. Da wir aber nie getrennt waren.....

Besser als.......

Eine Beobachtung, die weitreichende Auswirkungen hat.
Amerika, eine Nation, die sich Jahrzehntelang eingebildet hat, sie sei besser als der Rest der Welt; Männer, die sich seit tausenden von Jahren einbilden, sie seien besser als Frauen; Religionen, die sich ebenfalls seit tausenden von Jahren einbilden, jede für sich, sie seien besser als die anderen; Deutschland, das sich eingebildet hat, es sei klüger als andere - all dieses besser als... hat eines bewirkt, es hat die Menschen am Punkt 0 festgehalten. Es gibt von diesem Standpunkt aus keine Weiterentwicklung. Sogenannte 3. Welt-Nationen haben sich stillschweigend weiterentwickelt ( siehe Greencards für IT-Spezialisten aus Indien) und bringen diese "besser als..." zu Fall. Wie lange wollen wir dieses dämliche Spiel denn noch aufrecht erhalten und warum?

Erdenlüge 11 - Aufklärung

Wir sind Teil der All-Weisheit und Teil der All-Intelligenz aber wir brauchen einen Retter/Erlöser, der uns auf den richtigen Weg prügelt. Das ist Dummheit, Größenwahn und Gehirnwäsche in einem.

Die Pyramidenschule

Ich stand vor den Pyramiden in Gizeh und plötzlich "wußte" ich, der Eingang stimmt nicht. Später in einem Traum oder einer Meditation sah ich eine wunderschöne breite Treppe, die zum Eingang in der Mitte der Pyramide führte. Es war eine Schule und die Lernfächer waren: Energiekunde, Gravitation und Schattenkunde.
Das Innere der Pyramide: Die Studienräume waren im Viereck angeordnet und innen war ein "Lichthof" frei. Trotzdem es keine Fenster gab, war da wunderschönes bläuliches Licht. Wir waren viele, viele Studenten und wir hatten große Freude am Spielen und experimentieren. Die Stimmung war einfach wunderbar.

Macht in meinem Leben

Wenn ich weiß, dass die Macht in mir ist, dann hat niemand mehr Macht über mich. Ein Teil dieser Macht ist die Sicherheit, manifestieren zu können. So wie Lazaris das beschrieb "manifesting with ease, with grace, with smoothness", manifestieren zu können mit Leichtigkeit, elegant und ohne Anstrengung. Dann brauche ich niemand mehr im Außen, der mir was gibt, dem ich auf Gedeih und Verderb ausgeliefert bin, dem ich gehorchen muß und der mir das Gegebene wieder wegnimmt. Die Bremse in der ganzen Sache ist die Angst - wovor eigentlich? Vor der eigenen Größe? Oder kommt die Angst aus den falschen Bildern zum Thema Liebe? Auf alle Fälle sind da eine Reihe falscher believes drin, nicht zuletzt Schuld- und Schamgefühle. Irgendetwas wehrt sich anscheinend gegen Reichtum und Überfluß. Sind es die Botschaften aus der Kindheit "du kannst nicht alles haben; du mußt bescheiden sein; nur deine Eltern können dich versorgen; die Eltern sind die Quelle deines Reichtums und du kannst ohne sie nicht existieren; du mußt denen gehorchen, sonst geben sie dir nichts mehr; sie haben dich in die Welt gesetzt, ohne sie gäbe es dich gar nicht; usw.". Da scheint mir einiges drin zu sein, was den Erfolg und die Freude am manifesting verhindert.

Meine Eltern haben mich erschaffen?

Vor einigen Jahren sah ich in einer Meditation die Augenblicke vor meiner Empfängnis. Ich schwebte über dem großen Fluss in meiner Heimatstadt, nahe dem Haus, in dem meine Eltern wohnten und wartete auf sie. Ich fragte meine Mutter später, was los war und sie erzählte: Wir waren spazieren und es war wunderschönes Wetter. Wir ließen uns Zeit damit die Hauseigentümer auch endlich fort waren und wir in Ruhe ins Bett gehen konnten ohne Störung und das Gefühl, die hören etwas.
Für mich war das, was sie erzählte, die Bestätigung, dass ich das alles richtig gesehen hatte.
Nachdem ich über manifesting geschrieben hatte, wurde mir auf einmal klar, warum es so wichtig für mich war, diesen Moment vor der Empfängnis zu sehen: Ich existierte bereits vorher, zwar ohne Körper aber ich war mir meiner Selbst sehr bewußt.
Das ist wahrscheinlich die größte Lüge, dass uns unsere physischen Eltern erschaffen. Ich spürte große Erleichterung als ich das verstand, grinste über das ganze Gesicht und hätte am liebsten die ganze Welt umarmt.

Religionen und Liebe

Ich kenne keine einzige Religion, die von den Menschen sagt: "Ihr seid gut, einfach weil es euch gibt". Es geht doch immer nur um Leiden, Martyrium, was verdienen müssen, Sünden büßen. Im gleichen Atemzug sind diese Religionen aber überzeugt, sie wüßten alles über Liebe oder sie seien die Liebe. Gehirnwäsche vom Feinsten!

Der heilige Geist

Der alte Sack, der die Maria geschwängert hat, sie fallen hat lassen wie eine heiße Kartoffel. Der sich einen Dreck um sie gekümmert hat und statt dessen einen anderen zahlen und arbeiten ließ für sein Kind. So etwas sollen wir Menschen anbeten und bewundern? Vor allem haben wir Frauen damit die A...karte gezogen, denn wir werden von diesem angeblichen Gott nur als Sexobjekt und Gebärmaschine missbraucht. Hoch lebe das Patriarchat!?!?!
Damit erfüllt sich wieder eine Voraussage aus meinem Innen: Diese verlogenen Alten verschwinden jetzt.

Neid und Habgier

Ich hatte die Diskussion des philosophischen Quartetts mit dem Thema "Sind die Deutschen eine Neidgesellschaft" eingeschaltet. Nach den ersten paar Sätzen wurde mir auf einmal klar, Neid kann nur im Zustand des Mangels, bzw. der Armut erlebt werden. Wenn ich glaube, nicht vollständig zu sein, dann neide ich jemand anderem sein "mehr". Egal, ob es physisch, psychisch, mental, geistig oder seelisch ist. Ich quäle mich mit der Frage: Warum der und nicht ich?
Das gleiche gilt auch bei Habgier. Da erwarte ich, dass mir jemand gibt und wenn derjenige das nicht freiwillig tut, nehme ich es ihm weg, denn ich will auch mehr haben.
Welche Institution da ihre Hände bis zum Ellenbogen drin hat, ist klar! Wer predigt denn Armut als eine Tugend? Wer will uns denn weiß machen, wir seien nichts wert und müssten für alles schuften und rennen?

Ungehorsam und Zorn

Ich spülte ab und mein Blick fiel auf einen meiner Aschenbecher, der innen ein Bild von Aloisius (ein Münchner im Himmel) zeigt. Jedesmal, wenn ich diese Bild sehe, fällt mir Lazaris' Beschreibung über das personifizierte negative Ego ein " ein paar einzelne Borsten auf seinem sonst kahlen Schädel". Zusätzlich fiel mein Blick heute noch auf das Wort "Himmel".
Vor etwa einem dreiviertel Jahr wies mich meine innere Führung auf den Begriff "Gehorsamsbelieves" hin. Ich wusste, da ist noch was drin bei mir, denn meine Außenwelt spiegelte genau das. Es geht immer darum, dass ich und nicht nur ich sondern auch andere Menschen, gehorchen müssen und zwar dem, was jemand anderer sagt oder beschließt. Tun sie es nicht, werden sie bestraft, entweder durch Sanktionen oder durch zahlen müssen oder durch arbeiten müssen.
Immer wieder maulte ich meine innere Führung an, "wie lange dauert das denn noch, bis ich das endlich verstanden habe und es damit verschwindet?" Ich hatte zwar inzwischen einigermaßen verstanden, was es mit Neid und Habgier auf sich hat und dass das nur gelebt werden kann in einem Zustand der geglaubten Armut. Wenn ich an Mangel glaube, dann ist Raum für diese Emotionen. Wenn ich weiß, dass Reichtum und Überfluss mein Geburtsrecht sind, funktionieren diese Emotionen nicht mehr. Da zu dieser Triade Neid, Habgier auch noch der Zorn gehört und zwar Zorn, der zerstört, hieß es also für mich "dranbleiben!". Außer dieser Aussage, dass Zorn zerstört, wußte ich nicht wirklich etwas über diese Emotion.
Innerhalb dieses dreiviertel Jahres fand auch der Irak-Krieg statt. Immer wieder fragte ich mich und meine innere Führung: "Warum immer nur Zerstörung? Ich verstehe das nicht". Durch Zufall - war es wirklich Zufall? - hörte ich die Aussage von Lazaris "die Ursache für diesen Krieg ist Scham". Könnte sein, dachte ich aber in mir war noch keine Sicherheit ob die Aussage stimmt oder nicht.
Heute Vormittag dämmerte es mir dann mehr und mehr: Da steckt diese komische Paradiesgeschichte dahinter. Die Menschen haben diesem angeblichen Gott nicht gehorcht und deswegen müssen sie jetzt schuften, rennen und leiden. Soweit hatte ich das aber vorher auch schon verstanden. Was jetzt noch dazu kam ist: Die Menschen schämen sich für für diesen angeblichen Ungehorsam und bestrafen sich dafür immer wieder und wieder. Um diesen rachsüchtigen Gott zu besänftigen? Könnte sein. Irgendwo in diesem alten Buch steht doch eine Aussage, so oder so ähnlich: Gott mochte diese Stadt und ihre Menschen nicht und zerstörte sie deshalb. Irgendetwas ist da auch noch drin wie " wir verdienen es, bestraft und zerstört zu werden.
Wenn ich bedenke, dass Geist bestimmt, was ich erlebe, dann wird diese Story grotesk. Geist, der sich selber bestraft oder vernichtet? Das macht keinen Sinn. Immer, wenn ich diesen Satz "es macht keinen Sinn" denke, muß ich lachen, denn meine innere Führung bemerkte darauf vor einiger Zeit "hast du jemals ein negatives Ego gesehen und erlebt, das Sinn macht?"
Ich wünsche mir, dass diese elende Lüge jetzt endlich restlos aufgeklärt und verstanden wird als solche. Es steht uns einfach zu!

Gott Göttin Alles Was Ist

Besser als.......

Erdenlüge 11 - Aufklärung

Die Pyramidenschule

Macht in meinem Leben

Meine Eltern haben mich erschaffen?

Religionen und Liebe

Der heilige Geist

Neid und Habgier

Ungehorsam und Zorn