Seite 1 Seite 2 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 16
Seite 17 Seite 18 Seite 19                        

Die Bauchraumgötzen bröckeln

Die ganze Zeit über hatte ich schon ein Gefühl wie Besessenheit. Ich wusste, das, was mich so quälte, gehört nicht wirklich zu mir. Gestern abend kam auf einmal die Erkenntnis, mein Vater hat durch seine Kontrolle mein Leben stranguliert. Damit ging es mir auf einmal bedeutend besser. Ich ging mit dem Wunsch ins Bett, ich will dieses Ding mit samt der Wurzel herausreissen! Heute morgen wurde mir dann immer klarer, was für ein Quatsch das alles ist: Der Vater aller Schöpfung ist das Licht, die Mutter aller Schöpfung ist das Leben. Licht liebt dich so sehr, dass es in jeder Form erscheint, die du dir wünscht, Leben liebt dich so sehr, dass es in jeder Frequenz schwingt, die du dir wünscht. Form und Frequenz gehören zusammen. Warum um alles in der Welt sollte denn die Form die Frequenz strangulieren? Sie würde sich damit selbst zerstören bzw. ändern. Das macht doch keinen Sinn.
Ich hatte mir schon mein ganzes Leben lang immer irgendjemanden hingestellt, der mich kontrollierte, egal ob es Behörden oder Einzelpersonen waren. Unser alter Hausmeister kontrollierte, wann ich morgens aufstand. Alle meine Waffen, die bis zu diesem Zeitpunkt gewirkt hatten, versagten zu diesem Thema. Es half nur noch ignorieren. Innen in mir brodelte es aber trotzdem weiter und es war ein Wechselbad zwischen Panik und Wut. Heute morgen aber, nachdem ich diese Erkenntnis hatte, war kein Hausmeister da. Treffer!!!

Das Helfersyndrom

aus: "Der Kuschelplanet" von Silvia I. Bomhardt ( in Vorbereitung)

"Zum nächsten Treffen kam Mona schon mit einem ziemlich grüblerischen Gesichtsausdruck. Natürlich waren die anderen neugierig auf den Grund und Mona erzählte: Ich glaube, ich habe jetzt mehr Klarheit zum Helfersyndrom. Letzte Woche war eine Freundin für ein paar Tage zu Besuch bei mir. Ich merkte, wie ich von Tag zu Tag gereizter wurde, wusste aber nicht recht, warum. Es waren Kleinigkeiten, die mich nervten. Eigentlich kaum der Rede wert nur, mein Körper reagiert außerst sensibel, wenn etwas nicht stimmt - und - er reagierte! Es gipfelte darin, dass ich mich einige Male übergeben musste und meine Frage war: Was finde ich denn so zum Kotzen?
Also, es begann damit, dass ich das Gefühl hatte, nicht mehr "Herr" in meiner eigenen Wohnung zu sein. Ich bat sie darum, die Schlafzimmertüre zuzumachen, denn es ist der einzige Raum, in dem nicht geraucht wird. Obendrein kostet es ein kleines Vermögen, die Gardinen reinigen zu lassen. Sooft ich auf die Türe schaute, war sie offen. Oder, ich hatte ein Brot aus der Gefriertruhe genommen und in den Kühlschrank gelegt. Kurze Zeit später stand ein zweites Brot auf der Anrichte. Wir hätten uns totessen müssen an dem Brot. Dann hatte ich eine neue Rolle Toilettenpapier auf die Waschmaschine gestellt und als ich wieder ins Bad kam, war eine andere Rolle eingehängt. Ich haderte mit mir selber und warf mir vor: Wie kann man nur so kleinlich sein. Meine Gefühle und mein Körper ließen sich aber nicht betrügen. Es rumorte fröhlich weiter in mir und ich wusste immer noch nicht, was eigentlich der Grund war. Es kamen noch einige Begebenheiten dieser Art dazu, z. B. das Wetter war schön und ich schlug vor, im Freien Kaffee zu trinken. Ich nahm also meinen Plastiktisch und wollte ihn auf die kleine Wiese vor meinem Haus tragen. Ehe ich mich versah, stand sie auf der anderen Seite des Tisches und fasste an, mit den Worten: Komm, lass mich dir helfen. ich war so verdutzt, dass ich ihr den Tisch zunächst ganz überließ aber letzten Endes trugen wir ihn gemeinsam. Nebenbei bemerkt, dieses Plastikteil wiegt fast nichts. Ich haderte wieder mit mir, indem ich versuchte, mich zu überzeugen: Sie meint es doch nur gut, sei doch froh, dass sie dir hilft. Am nächsten Morgen gingen wir spazieren und plötzlich stiegen Tränen auf. Ich hatte mir abgewöhnt, das zu unterdrücken, denn sie hatten immer einen Grund. Sie merkte es nach einiger Zeit und wollte tröstend den Arm um mich legen. Ich aber sauste auf und davon in den Wald, wo ich mich erst mal ausweinte. Am liebsten wäre ich danach allein gewesen aber das ging ja nicht. Taktvollerweise fragte sie mich nicht nach dem Grund meines Ausbruchs als ich zurückkam. Mona schaute auf einmal augenzwinkernd in die Runde und fragte unschuldig: Ich hoffe, ich langweile euch nicht allzusehr mit meiner Geschichte. Die Träumer grinsten, denn sie kannten Mona gut genug um zu wissen, da kommt noch was. Sie erzählte selten etwas nur um des Erzählens willen und die Erkenntnis aus der Geschichte wollten sie sich nicht entgehen lassen. Sie hörten also weiterhin geduldig zu. Mona fuhr fort: Wir kamen also vom Spaziergang nach Hause und am Nachmittag lieferte eine Spedition die restlichen Möbel, die ich bestellt hatte. Es waren Tisch und Stühle. Ich freute mich auf das Zusammenbauen, denn zwei Wochen vorher hatte ich schon meine Wohnzimmerschrankwand aufgebaut und war mächtig stolz, dass ich es mit nur einem kleinen Fehler geschafft hatte. Es war das Bewusstsein "du kannst das" und ich fühlte mich richtig gut dabei, zufrieden und in Harmonie mit mir, ein leider viel zu seltener Zustand. Ich packte also die Einzelteile der Stühle aus und ehe ich mich versah, war sie schon wieder zum Helfen da und nahm mir die Sache aus der Hand. Ich war sauer, sagte aber immer noch nichts. Ob aus Feigheit oder um des lieben Friedens willen wusste ich nicht. Meine einzige, etwas krätzige Bemerkung war: Dann bau doch den zweiten Stuhl zusammen. Das war meinem Körper zuviel und ich musste mich übergeben. Mir dämmerte immer mehr, das hat was mit dieser Helferei zu tun.Am abend waren wir bei Freunden eingeladen und als wir zurückkamen, setzte ich mich noch bis in die Morgenstunden in mein Wohnzimmer. Da kam dann mehr und mehr das "AHA". Dieses Helfersyndrom ist doch wirklich teuflisch. Der Helfende nimmt dem Anderen alles weg: Erfahrungen, Erfolgserlebnisse, Antrieb zum Leben, und sagt immer wieder verdeckt, du kannst das nicht, ich bin besser als du. Ganz krass betrachtet ist das Mord, schleichend und ohne Leiche. Grausamkeit im Reinformat. Die anderen senkten die Köpfe und dachten nach. Adi sagte auf einmal: Das ist der Grund, warum manche Männer ihre Frauen so hassen. Jetzt verstehe ich das. Wenn unter dem Deckmäntelchen der Liebe der andere zum unmündigen Kind gemacht wird. Der kleine Junge, der die "gute Mami" fragen muss, was er anziehen darf, ist das nicht furchtbar? Wer hätte gedacht, dass unter dem harmlos aussehenden Helfersyndrom, das obendrein als Nächstenliebe propagiert wird, eine solche Teufelei steckt, bemerkte Sina. Ein Sch...spiel ist das, wetterte Manu. Es war nicht zu übersehen, dass die ganze Gruppe an diesem Thema zu knabbern hatte."

Jetzt weiss ich, was die Angst der Männer vor den Frauen ist: Mord!

Zorn zerstört

Bei uns am Nachbargrundstück sind neue Mieter eingezogen. Der Garten war schön zugewachsen, was für uns den Vorteil hatte, das die Geräuschkulisse etwas abgedämpft wurde, ganz abgesehen davon, dass dort Natur sich entfalten durfte. Diese neuen Mieter haben zum Kahlschlag ausgeholt und es kann sich niemand vorstellen, wie das aussieht. Warum ziehen solche Menschen nicht einfach in die Wüste, da haben andere schon vorher abgeholzt?
Ich habe geheult wie ein Schlosshund als ich das sah. Es darf ums Verrecken nichts wachsen. Was auch nur annähernd so aussieht, wird sofort herausgerissen. Ich verstehe das nicht. Warum sind wir denn überhaupt auf der Welt, wenn sich nichts entfalten darf? Und warum gibt es immer noch Leute, die sowas machen? Ich bin einfach nur verzweifelt darüber. Ich liebe die Natur und ich will sie behalten!
Gestern hatten wir einen Föhnsturm und der war wirklich heftig. Ich schaute aus meinem Küchenfenster und dachte mir, was liegt denn da auf dem Nachbargrundstück? Ich ging nach draußen und siehe da, der Sturm hat die Datscha mit samt dem Gewächshaus dieser neuen Mieter zerstört. Es sah aus als hätte sich die Natur gerächt, denn die Büsche und Bäume waren bis dahin ein Windbremser und das hatten sie ja kahlgeschlagen. Ich konnte mir ein schadenfrohes Grinsen nicht verkneifen.

Intelligenz und die lebenden Roboter

Heute habe ich die Steinfrau erkannt, ihre Habgier. Das ist ja wohl das Allerletzte! Wir leben in einer Gesellschaft, die es sich leisten kann, ihre Hochbegabten zum Putzen und Bedienen zu schicken, nur damit die sich ihr Leben finanzieren können. So eine Gesellschaft verdient keine Hochbegabten.Wer sind eigentlich diese habierigen Geier, die horrende Preise verlangen für alles, sodass die Menschen fast nicht mehr überleben können? Die Menschen werden doch schon von Kindesbeinen an darauf gedrillt, Roboter zu werden. In der Schule lernen sie 2nd-hand Wissen, das sie dann auswendig lernen müssen und wenn sie es zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Reihenfolge aufzählen, dann haben sie eine Reifeprüfung bestanden. Kein Wunder, dass sich die Vergangenheit ständig wiederholt. Die besten Roboter werden dann Oberroboter, die den anderen wiederum befehlen, was sie zu tun haben und wem sie gehorchen müssen. Gene Roddenberrys "Borg" leben nicht irgendwo in fremden Galaxien, wir leben mitten unter ihnen!
Die Menschen werden dadurch in ihrer Einzigartigkeit restlos zerstört. Jede aufkeimende Individualität, jeder Funken an Intelligenz, wirklicher Intelligenz wird zerstört. Nur noch dem Kollektiv gehorchen, das ist die Devise. Im alten England sind die Menschen wirklich auf den Knien gerutscht und haben um Arbeit gebettelt. Heute tun sie das im übetragenen Sinne immer noch. Das ist das grausigste Schauspiel, das sich je irgendjemand ausgedacht hat. Das ist Hass pur!
Habgier zerstört den Menschen. Das ist die Quintessenz aus dem Ganzen.

Die Dummheit des positiven Denkens

Ich schaue einer Situation ins Auge und sie schaut mir ins Auge. Ich sage: Nein, du bist nicht so, denn ich denke positiv. Die Situation schüttelt daraufhin ihren imaginären Kopf, kratzt sich an dem selben und denkt sich: Entweder hat die einen Hau oder sie muss dringend zum Augenarzt. Positives Denken verleugnet. Es kehrt Probleme unter den Teppich bis der die Form eines Hügels bekommt. Wo sollen denn da noch Möbel aufgestellt werden? Positives Denken ist verantwortungslos, d. h. ist leugne meine Verantwortung nachzuschauen, warum eine Situation so ist, wie sie ist. Klar, das ist mit Arbeit verbunden aber es ist ein sicherer Weg, sich besser kennenzulernen. Ich habe Menschen erlebt, die durch positives Denken und durch dieses ewige "ich liebe dich"-Gefasel in den religiösen Wahn abgerutscht sind. Ob es das wert ist?
Warum dürfen wir uns nicht wenigstens soweit selber lieben, dass wir unsere Blockaden loswerden, anstatt sie zu verleugnen? Ich muss alles lieben auch wenn es mir ein Messer in den Rücken jagt - da ist doch diese Märtyrer-Arie versteckt. Was bringt das denn? Außer, dass jeder andere Mensch die Wut und die Aggressionen haarscharf unter der Oberfläche spürt, die wir so sehr verstecken.
Positives Denken im Sinne von "eine neue Welt erträumen" ok. Da unterdrücke ich nichts. Oder p.D. um eine Flut an neg. Gedanken daran zu hindern, sich zu manifestieren, das habe ich auch schon gemacht und zwar so lange, bis ich wusste, wo diese negativen Gedanken herkamen. Sie haben immer einen Grund und wenn ich den Grund erkannt habe, dann verstehe ich, warum diese Gedanken fast Besessenheitscharakter haben und sie hören dann auch sofort auf. Positives Denken, wenn es die Ehrlichkeit zu sich selber erhöht, ok. Ansonsten - nein!

Vergewaltigung der Seele

In meiner äusseren Umgebung wird die Natur abgeholzt, das ist wirklich Zerstörung total. Im Moment bin ich einfach nur total traurig aber leise Wut schleicht schon herum. Als erstes kam folgendes Gedicht:

Weiblichkeit ist Geld?

Überall wird gepredigt, Weiblichkeit ist Geld.
Das mag stimmen, aber nur für die Welt.
Du stehst vor dir selber in einer anderen Dimension
und zeigst dein Sparbuch vor, welch ein Hohn!

Du fragst dich dort, wo deine Erfahrungen sind,
schaust auf das Sparbuch und merkst, du warst blind.
Dein ganzes Leben bist du hinter der Lüge hergerannt
und hast Seele und Monade in die Dunkelheit verbannt.

Nur weil du den Lügen dieser Welt geglaubt
hast du dir fast eine ganze Inkarnation verbaut.
Noch hast du die Chance, den Fehler zu erkennen
und aufzuhören, hinter der falschen Weiblichkeit herzurennen.

                                                                        Silvia I. Bomhardt

Ich will schon seit ein paar Jahren nach Australien, privat, d. h. ohne arbeiten zu müssen. Das ist eine Erfahrung meiner Seele. Wie kommt jemand dazu, mir zu sagen: Kannst du dir das leisten? Welcher habgierige Geier wagt es, für meine Seele Geld zu verlangen? Das ist im Klartext nichts anderes als meiner Seele das "Ich Bin" zu verbieten. Warum soll ich für meine Erfahrungen zahlen? Wenn ich doch endlich diese elende Lüge durchschauen könnte um sie damit außer Kraft zu setzen!

Jesus und die Liebe?

Wenn es stimmt, dass wir im Außen nur das sehen was wir im Innen sind und glauben, wie kann dann dieser Jesus eine Ahnung von Liebe haben? Den haben die Menschen gequält, gefoltert und getötet also war seine Konzentration auf Selbsthass, die bis zur Selbstzerstörung ging (Kreuzigung). Wer dann glaubt, dass der zum Christus wurde, der irrt gewaltig. Dieser Jesus, wenn es ihn denn je gab, fängt wieder von vorne an, wie jeder andere auch, um endlich die Liebe zu lernen. Das einzige, was ich ihm zugestehen kann ist, er hat nach der Selbstzerstörung das Spiel des neg. Egos durchschaut und wendet sich der Liebe zu. In dieser ganzen Story ist gewaltig der Wurm drin!

Co-Creation total missverstanden

wir können weder etwas Neues produzieren durch Arbeit, noch können wir etwas Neues erschaffen durch Sexualität. Beides würde bedeuten, Gott Göttin zu erschaffen, was Größenwahn im Reinformat ist. Wir rennen damit den falschen Gurus hinterher. Gott Göttin ist Alles Was Ist und ist 100%. Licht liebt uns so sehr, dass es in jeder Form erscheint, die wir uns wünschen und Leben liebt uns so sehr, dass es in jeder Frequenz schwingt, die wir uns wünschen. Bärbel Mohr gibt uns durch ihre Bücher eine gute Anleitung um unsere Wünsche "beim Universum zu bestellen". Das ist ein Weg raus aus unserer momentanen weltweiten Misere.

Die Bauchraumgötzen bröckeln

Das Helfersyndrom

Zorn zerstört

Intelligenz und die lebenden Roboter

Dummheit des positiven Denkens

Vergewaltigung der Seele

Jesus und die Liebe?

Co-Creation total missverstanden