Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 16

 

Ich bin alles was ist?

Die letzten Tage war wieder mal alles in mir im Aufruhr. Gefühle rauf und runter, Gedankenbesessenheit, physische Reaktionen. Ich wusste nicht, was der Grund war. Vor zwei Tagen sah ich dann im Alpha etwas, das wohl noch mit dem Alten Testament zu tun hat. Leider war es verschleiert. Am nächsten Tag im Alpha wurde mir auf einmal klar: So eine Unverschämtheit, zu glauben, ich bin alles was ist! Das bedeutet im Klartext nichts anderes als Stillstand, denn ich bin ja schon alles. Kein Wunder, dass ich den Eindruck hatte, es geht nicht wirklich was voran in mir. Ich kenne meine wirkliche Männlichkeit noch nicht und bei meiner wirklichen Weiblichkeit hapert es auch noch ganz gewaltig. Plötzlich schoß die Wutflamme hoch: Diese elenden selbsternannten Gurus! Sie wollen uns doch tatsächlich weiß machen, Gedanken und Gefühle durch uns hindurchgehen zu lassen ohne davon berührt zu werden. Das sind aber die Stimmbänder meiner inneren Aspekte. Wenn ich diesem dämlichen Ratschlag folge, zerschneide ich die Stimmbänder meiner Aspekte. Das ist ja wohl der Gipfel! Dieses auswendig gelernte 2nd-hand Wissen, das die von sich geben, ist nur Müll! Sie wissen gar nichts, labern nur das nach, was jemand anderer irgendwo aufgeschrieben hat. Dieser andere mag ja vielleicht gewusst haben, worum es geht aber diese Gurus haben keine Ahnung. Genau der gleiche Mist ist die Behauptung "alles ist Liebe". Wenn ich mich so umschaue in meiner Welt, dann muß ich ja wohl zu dem Schluß kommen, dann lebe ich besser ohne. Die Behauptung mag stimmen von Sicht meines Hohen Selbstes aus aber von meiner Sicht als Mensch kann es nicht sein, noch nicht. Dazu fehlen mir wichtige Erkenntnisse.
Wahrscheinlich würde noch nicht mal mein Hohes Selbst behaupten, es ist alles was ist.

Mein inneres Mädchen

Vor Wochen sagte mir mein innerer Junge, dass unser inneres Mädchen große Probleme hätte aber ich sollte mich nicht von ihrer "toughness" täuschen lassen. Ich versuchte, mit ihr in Kontakt zu kommen aber irgendwie funktionierte das nicht so, wie ich wollte. Vor ein paar Tagen stellte sich mir innerlich die Frage: Was ist eigentlich Bewusstsein? Ich hatte keine Ahnung und wartete auf Intuition. Plötzlich ging mir so durch den Kopf: Wie wird eigentlich Selbstbewusstsein in unserer Welt interpretiert? Ich überlegte und fand, eigentlich nur negativ.
Selbstbewusstsein, wird uns erzählt, bedeutet:
Anderen Angst einzujagen; sie zu manipulieren oder dominieren; Boss spielen; sie unterdrücken; sie zu benutzen; alles selber tun zu müssen; sich nicht helfen lassen; Ellenbogen-Taktik; keine Angst haben und über Leichen gehen; und - tough zu sein!
Aha, daher weht der Wind!
Plötzlich wurde mir klar, warum meine Kleine sich nicht helfen lassen wollte und stattdessen lieber die Starke mimte. "Wenn mir jemand hilft, dann muß ich mich verpflichten, z. B. auch zu helfen oder für denjenigen etwas tun, was ich vielleicht nicht möchte." Sie will partout nicht in eine Co-Abhängigkeit kommen. Das verstehe ich gut. Genau das will ich auch nicht. Irgendwo ist da noch der Wurm drin!
Ich bin gespannt, wie sich das aufklärt.
Ich hatte leichte Krämpfe im linken Fuß und wollte natürlich wissen, welcher Krampf zum Thema Weiblichkeit noch drin ist. Plötzlich kam es: Die Steinfrau, dieses blöde Ding! Nur weil sie glaubt, sie sei minderwertig, soll ich arbeiten und zahlen damit sie ihren Selbstwert wachsen lassen kann? Das ist der Gipfel! Meine wirkliche Göttin ist Selbstwert zu 100% und weiß es auch. Wie um mir zu zeigen, wo diese Steinfrau herkommt, läuteten die Kirchenglocken.

Mein Mondengel

ich war mir bei meinem dunkelhaarigen kleinen Mädchen lange nicht sicher ob sie ein Trugbild ist oder ob sie wirklich zu mir gehört. Irgendwann fiel dann der Begriff "Mondengel". Mit der Zeit hatte ich auch einen Hauch Liebe und Intimität zu ihr aber mir war das einfach zuwenig. Bei meinem kleinen Jungen war da viel mehr Intensität.
In der letzten Zeit merkte ich, wieviele Dinge ich in meiner Wohnung habe, auf denen Sonne und Mond abgebildet sind. Vor ein paar Wochen schenkte mir meine Nachbarin dann noch sowas wie einen Porzellanlöffel, auch mit Sonne und Mond. Nebenbei bemerkt, meine Nachbarin ist dunkelhaarig.
Im Frühjahr hatte ich mindestens 20 Knollen Gloriosa in zwei Töpfe gepflanzt, denn ich mag diese Blüten sehr gerne. Als ich sie vor 4 oder 5 Jahren gekauft hatte, blühte sie tatsächlich. Zwar nur ein oder zwei Blüten aber immerhin. Seitdem versuchte ich jedes Jahr im Frühjahr, diese Pflanze wieder zum Blühen zu bringen, vergeblich. Heuer hatte sie 3 (!) Triebe aus über 20 Knollen. Der eine wurde etwa 10 cm hoch und bekam dann eine braune Spitze, die anderen schafften etwa 20 cm bevor sie braune Triebe bekamen. Wie damals mit meiner Erdbeerpflanze sagte ich heuer: Jetzt ist es genug! Ich hab dich lange genug gehätschelt und gepflegt und du blühst nicht. Ich mag nicht mehr!
Immer der gleiche rote Faden. Es kommt nur die Hälfte des Wachstums zustande. Bei der Erdbeerpflanze waren es immer nur die Blüten, bei der Gloriosa nur die Blätter. Sehr merkwürdig.
Plötzlich fiel mir wieder die Klage meines Träumers ein, der ziemlich frustriert bemerkt hatte: Von all meinen Träumen zeigt sich nur ein winziger Bruchteil in der physischen Welt, und ich konnte seine Klage nur teilen. Auch von meinen bewussten Manifestationen zeigten sich nur ein Bruchteil und dann oft als Kompromiss. Klar, dass dann Frustration und Resignation die Folge ist: Egal, was ich versuche, es kommt ja doch nicht oder nur so ähnlich.
Heute morgen beim Pendeln kam der Begriff: Mondengel keine Tür. Später beim Abwaschen fiel dann der Groschen. Ist ja klar, dass nur die Hälfte des Wachstums kommt, wenn der Mondengel keine Tür hat. Ich erinnerte mich klar an eine Meditation, wo sich Sonne und Mond gegebüber saßen und Sonne stellte ihre Idee in die Mitte des Tisches, Mond sah die Idee und stellte die Form auf den Tisch. Sonne sah die Form, bekam wieder eine Idee und stellte sie wieder auf den Tisch. So spielten die beiden und waren begeistert.
Ich bin gespannt, was sich durch die Erkenntnis in meinem Leben ändert.

Merkwürdige Erfahrungen mit der dunkelhaarigen Frau:
Sie stürmt in mein Büro, reisst alles an sich, erwartet, dass jeder alles fallen lässt und nur das tut, was sie ihm sagt, und sie wundert sich tatsächlich, dass es Menschen gibt, die sie des öfteren "anpfeifen", die sich das einfach nicht bieten lassen. Sie ist keine Vorgestzte. Merkwürdigerweise ziehen mich diese dunkelhaarigen Frauen magisch an (nicht sexuell). Sie sind im Außen immer Mütter. Ich hatte mit ihnen sehr tiefe Gespräche aber ich weiß nie genau, wann der Dolch kommt. Sie bringen es fertig, mich an mir selber zweifeln zu lassen. Im Grunde genommen sind sie sehr unsicher und überdecken das mit ihrem forschen Auftreten.

Nächstenliebe?

Diese angebliche Nächstenliebe ist genau das, was die Hölle auf Erden ausmacht: Domination, Manipulation, Einmischung, Helfersyndrom, Bevormundung, Gesetze, Vorschriften, etc.

Macht?

ich schaute mir den Wahlausgang in Deutschland an und grinste über das ganze Gesicht. Keine Partei kann regieren, denn keine hat mit dem jeweiligen Koalitionspartner die Mehrheit. Das hatte ich mir gewünscht, denn ich brauche keine Fremdregierung in meinem Leben. Plötzlich ging mir so durch den Kopf: Diese Kindergartenbälger! Jeder will über 80 Millionen Menschen dominieren. Offiziell heißt es zwar regieren aber letztendlich ist es Domination. Diese 80 Millionen müssen das tun, was sich diese Regierenden in den Kopf setzen. Wenn das Macht ist, dann leben wir besser ohne.
Es tauchte massiv die Frage auf, "was ist Macht"? In einem anderen Zusammenhang beschäftigte ich mich mit dem Begriff "Wissen". Auch der ist falsch interpretiert. Wissen heißt, im Innen zu verstehen. Zu diesem Verstandenen gibt es dann keine Frage mehr. Möglicherweise hat wirkliches Wissen etwas mit Macht zu tun.

Männlichkeit oder Macht?

Nachdem ich mir die Macht angesehen hatte kam auf einmal: Wille und Kraft sind doch genauso missinterpretiert!
Wenn Kraft bedeutet, ich kann einen anderen zerstören, den krankenhausreif schlagen, ihn verletzen oder sein Eigentum vernichten, dann leben wir auch besser ohne!
Das gleiche gilt für Wille: Wenn Wille oder freier Wille bedeutet, jeder muß das tun, was ich will, muß mir gehorchen, sonst..., dann leben wir auch besser ohne.
Ich bin mal gespannt ob das die dreifache Natur meiner Männlichkeit ist oder die dreifache Natur der Macht. Wenn es letzteres ist, dann fehlt noch ein Aspekt und dieser Aspekt könnte Aggression sein, denn auch Aggression ist restlos missinterpretiert.
Lazaris hatte also wieder mal recht mit der Aussage: These - Antithese - Synthese.
Als Beispiel:
These: Jemand ist mächtig, wenn er/sie z. B. Staatsoberhaupt ist
Antithese: Wenn das Macht ist, dann leben wir besser ohne
Synthese: Wissen, was wirklich Macht ist.
Plötzlich fiel mir dieser Jesus-Satz ein: Wenn dich einer auf die linke Wange schlägt, dann halte ihm auch die rechte hin. Das ist eine Unverschämtheit! Damit sind wir in der These gefangen und die Antithese wird uns als negativ verkauft. Das gleiche gilt für das postitive Denken. Auch da sind die Menschen in der These gefangen. Bei beiden ist eine Synthese unmöglich.

Der Anti-Christ

Thema ist im Moment: Was ist wirklich Leben? Bis jetzt weiß ich in der Theorie nur, es ist Schwingung, und dass es mich so sehr liebt, dass es in jeder Frequenz schwingt, die ich mir wünsche. Ich muß es nicht verdienen, ich muß nicht leiden, nicht zahlen, nicht büßen, mich nicht schämen dafür, etc, denn Leben ist ein Zustand des Ich-Bin. Es ist 100% konstant, d. h. ich kann nichts dazutun und auch nichts wegnehmen davon.
Plötzlich kam wieder die Erinnerung an "These, Antithese, Synthese". Dann fiel mir Christus ein. Kein Wunder, dass diese kirchlichen Institutionen Angst und Schrecken vor diesem Anti-Christ verbreiten. Es ist die Antithese und damit ist dieser Christus erledigt! Die Antithese ist aller Wahrscheinlichkeit nach: Wenn das Liebe ist, dann leben wir besser ohne!

Missinterpretation des Begriffs "Verantwortung"

Vor Jahren hab ich auf einer Lazaris Cassette schon mal darüber gehört. Damals rührte sich in meinem Innen noch nichts. Jetzt, Jahre später, bin ich wieder über das Thema "Verantwortung" gestolpert und diesmal ließ es mich nicht mehr los. Da schrieb jemand in einem englischen Forum "Responsibility = Ability to respond" (Verantwortung ist die Fähigkeit zu erwidern, reagieren auf, empfänglich sein für). Plötzlich ging mir so durch den Kopf: Verantwortung heißt nicht, büßen zu müssen, schuldig zu sein oder sich schuldig zu fühlen, leiden zu müssen um etwas wieder gut zu machen, Bestrafung, etc. Ich erinnerte mich, dass Lazaris es etwa so formuliert hatte: "Wer ist verantwortlich für dieses Chaos? Wenn sich keiner meldet, dann werden alle bestraft. Wenn sich einer meldet, dann wird er trotzdem bestraft."
Nicht nur, dass jemand vielleicht einen Fehler gemacht hat, er wird dafür auch noch bestraft. Welch eine bösartige Auslegung! Nach dieser Erkenntnis wurde es in mir bedeutend leichter.

Göttliche Liebe?

Durch Naturkatastrophen das Leben und die Habseligkeiten der Menschen zu zerstören, sie leiden zu lassen, sie in Angst und Schrecken zu versetzen, anscheinend Gefallen dran zu finden, wenn es ihnen dreckig geht. Wenn das göttliche Liebe ist, dann leben wir besser ohne. Selbst die am wenigsten entwickelten menschlichen Wesen wären niemals so grausam. Wie lange wollen wir diesen verlogenen Gott eigentlich noch bewundern und entschuldigen?

Frauen und Wert

Mir ging so durch den Kopf: Wenn ich weiß, Ich Bin, dann muß das Geld verdienen müssen und arbeiten aufhören.
Plötzlich kam Klarheit. Das ist ja wohl das Allerletzte! Nur weil uns diese Kirchen- und Religionstrottel seit tausenden von Jahren einreden, Frauen seien minderwertig und schlecht, heißt das noch lange nicht, dass das auch stimmt und dass ich das weiterhin glauben muß!
Dann fiel mir die Aussage, die vor vielen Jahren in meinem Innen kam, wieder ein: Es war nie geplant, dass Frauen sich das solange bieten lassen.

Dummheit des Patriarchates

Weiblichkeit ist Leben (Schwingung), Seele (Erfahrungen) und Schönheit (volle Entfaltung). Wenn jemand glaubt, dass Weiblichkeit minderwertig ist, dann ist es kein Wunder, dass Leben nicht geschätzt wird, die Erfahrungen ziemlich grob sind und eine Entfaltung fast nicht möglich ist.

Dick und fett aufgeblasenes Angsttrugbild

Auf einmal wurde mir klar: Religion und Kirchennummer ist ein dickes fettes Angsttrugbild. Offensichtlich ist es entstanden in dem Moment als wir, vermeintlich, aus der Einheit gefallen sind oder angeblich aus derselben geworfen wurden. Anstatt zu sagen "ich habe Angst; ich fürchte mich" haben wir interpretiert: Ich muß wohl nicht gut genug sein und/oder nicht gut genug lieben, sonst wäre ich noch in der Einheit. Genau da hat die Urscham des Menschen ihren Ursprung. Seitdem haben wir Schicht um Schicht an Negativität aufgebaut, eine Missinterpretation um die andere, solange, bis wir es nicht mehr ertragen können und genau das ist bei mir jetzt der Fall. Wir sind in der Vision von Gott/Göttin, nach wie vor, sonst würde es uns gar nicht geben. Wieder ein Punkt, dass diese Trennung nie stattgefunden hat. Wir haben jetzt genug gelitten!

Ich bin alles was ist?

Mein inneres Mädchen

Mein Mondengel

Nächstenliebe?

Macht?

Männlichkeit oder Macht?

Der Anti-Christ

Missinterpretation des Begriffs "Verantwortung"

Göttliche Liebe?

Frauen und Wert

Dummheit des Patriarchates

Dick und fett aufgeblasenes Angsttrugbild